Pirate Cinema

 

+ Keep Up Your Rights. First Preliminary Program of the Berlin Pirate Cinema
+ I krig mod virkeligheden / In war with reality
+ 100 ANTI-THESES
+ A means of mutation Notes on I/O/D 4: "The Web Stalker"
+ TAUTOLOGICAL MANIFESTO OF THE MEDIA by www.o-o.lt
+ A CYBERPUNK MANIFESTO
+ THE DEAD MEDIA MANIFESTO
+ The DEAD MEDIA Project: A Modest Proposal and a Public Appeal
+ A HACKER MANIFESTO [version 4.0]
+ Bitch Mutant Manifesto
+ CYBERFEMINIST MANIFESTO FOR THE 21st CENTURY
+ Cinema and Revolution (1969)
+ A Cyborg Manifesto (1991)

+ In and Against Cinema (June 1958)
+ T. A. Z.The Temporary Autonomous Zone, Ontological Anarchy, Poetic Terrorism
+ The Hacker Crackdown: Law and Disorder on the Electronic Frontier
+ What is Property? An Inquiry into the Principle of Right and of Government
+ Expanded Cinema
+ FLUXUS MANIFESTO
+ the futurist cinema (15th november 1916)
+ Gibe's UNIX COMMAND Bible (1987)

 

Keep Up Your Rights. First Preliminary Program of the Berlin Pirate Cinema

The only thing we've seen from this year's Berlin Film Festival was a dark limousine parked on Hackescher Markt with a printed logo that read "Cinema for Peace". Which is a blatant lie: since the applied combination of computers and the internet, cinema - apart from a few marginal cinemas - is cinema for war.

This "War on Piracy" is, first, a war against their own customers, and it is openly advertised as such. Whoever enters a German cinema or video store will see himself, shot from behind, either handcuffed, under the slogan "Copythieves are Criminals", or harrassed by fellow inmates, with the punchline "Hard, but fair". They even went on a promotional tour with a mobile prison cell, which is a marketing idea that not even the weapons industry has ever come up with.

Next, the "War on Piracy" is a war against their own employees, these new proletarians of "Intellectual Property", embodied by the sound engineer who can't afford his health insurance or the camera assistant who can't pay back her student loans. And that's not because they have been cheated out of the ownership of the means of production, not because the worldwide labor market keeps their wages down and not because their debt is the very business of insurance and credit companies, but only -- German Ideologiekritik would refer to the term of the Traumfabrik here: mass fabrication of dreams, lies and movie reels -- because of the applied combination of computers and the internet.

But above all, the "War on Piracy" is a war against revolution: against the French Revolution that has generalized individual rights and against the Digital Revolution that has generalized the individual exchange of data. What cinema - with the only exception of the French Cinema and the Digital Cinema - wants to generalize is the cancellation of these rights and the cancellation of these exchanges. That's why we're all criminals: not only those who circumvent the copy protection of a DVD or bring a camera to a cinema -- in the U.S. today, both will face prison terms that dwarf the ones for theft and even exceed the ones for manslaughter -- but everyone who insists on the basic banality that whatever is digitized has already been, and can always be, copied, and that whatever can be seen has already been, and can always be, reproduced.

But instead of dropping the images altogether, which would be simple, cinema presents to us what it claims to be its rights: infinite copyrights that will never expire and that it threatens not only to protect, but to digitally manage. In order to make the expropriation of the people irreversible -- the dream of cinema -- they need more than all the legal backup that money can buy: they need a technical implementation. This is a war that Orwell had no imagination of and that even Kafka could not entirely figure out -- and to make the slightest glimpse of this war disappear behind the smokescreen of public relations and free limo services (it was a Phaeton, by the way: the only luxury limousine on earth that is named after a son who crashed in his father's car) is the very program of the Berlin Film Festival. The cinema of the 21st century stands as much "for peace" as the drug enforcement agencies or the anti-terror police, and the Berlin Pirate Cinema is simply what we're running to keep up our rights.

---

Schütze deine Rechte. Erstes vorläufiges Programm des Pirate Cinema Berlin

Das Einzige, was wir von der Berlinale gesehen haben, war eine am Hackeschen Markt geparkte dunkle Limousine mit der Aufschrift "Cinema for Peace". Was natürlich gelogen ist, denn seit der Verbindung von Computern mit dem Internet
ist das Kino - ausser einigen völlig marginalen Kinos - ja Kino für den Krieg. Dieser "Krieg gegen Piraterie" ist zuallererst ein Krieg gegen die eigene Kundschaft und wird als solcher auch beworben. Sich selbst von hinten, entweder, "Raubkopierer ind Verbrecher", nach der Verhaftung in Handschellen oder, "hart aber gerecht", kurz vor der Vergewaltigung durch zwei Mitgefangene, sieht jeder, der ein Kino oder eine Videothek betritt, und zusätzlich noch mit einer mobilen Gefängniszelle auf Werbetour zu gehen, ist eine Marketingidee, die selbst der Waffenindustrie noch nicht gekommen ist. Dann ist der "Krieg gegen Piraterie" auch ein Krieg gegen die eigenen Angestellten, diese angebliche Arbeiterklasse des "Geistigen Eigentums", verkörpert durch den Toningenieur, der seine Krankenversicherung, oder die Kameraassistentin, die die Raten ihrer für das Studium aufgenommenen Kredite nicht bezahlen kann, und das nicht etwa, weil ihnen das Eigentum an den Produktionsmitteln vorenthalten wird, die weltweite Standortkonkurrenz ihr Einkommen drückt oder Versicherungs- und Kreditwesen aus ihrer Verschuldung ein Geschäft gemacht haben, sondern einzig und allein - die Ideologiekritik würde an dieser Stelle den Begriff der Traumfabrik bemühen - wegen der Verbindung von Computern mit dem Internet. Vor allem aber ist der "Krieg gegen Piraterie" ein Krieg gegen die Revolution: die französische, die eine Generalisierung der individuellen Rechte, und die digitale, die eine Generalisierung des individuellen Datenaustauschs durchgesetzt hat. Was das Kino - mit Ausnahme des französischen und des digitalen - durchsetzen will, ist die Rücknahme dieser Rechte und die Rücknahme des Tauschs. Ein Verbrecher ist seitdem nicht nur, wer den Kopierschutz einer DVD umgeht oder eine Videokamera mit ins Kino nimmt - auf beides stehen in den USA mittlerweile Gefängnisstrafen, die die für Totschlag übertreffen - sondern jeder, der auf der technologischen Basisbanalität beharrt, dass digitale Daten sich kopieren lassen und alles, was zu sehen ist, auch reproduziert werden kann. Doch statt, was einfach wäre, auf die Bilder zu verzichten, zeigt uns das Kino seine vermeintlichen Rechte: generalisierte Copyrights, die nie mehr erlöschen und die es, statt bloss wahrzunehmen, digital zu managen droht. Denn die Enteignung der Leute, so der Traum des Kinos, muss, um irreversibel zu bleiben, nicht nur juristisch vollzogen, sondern technisch implementiert werden - ein Krieg, den Orwell sich nicht einmal im Ansatz und sogar Kafka sich nur zur Hälfe hat vorstellen können, und von dem noch die geringste Ahnung im Nebel von Public Relations und Fahrbereitschaften (es war übrigens ein Phaeton: die einzige Luxuslimousine der Welt, die nach einem Sohn benannt ist, der Vaters Wagen zu Schrott gefahren hat) zu zerstreuen das Programm der Berlinale ist. Das Kino des 21. Jahrhunderts ist so sehr "für den Frieden" wie die Drogenfahndung oder die Antiterrorpolizei, und das "Pirate Cinema" betreiben wir, um vor diesem Kino unsere Rechte zu schützen.